Pressebericht vom  30.11.2005

Robert Staudacher wird Deutscher Meister im Gleitschirmstreckenfliegen

Seit mehreren Jahren veranstaltet der Dachverband für den privaten Flugsport DHV (= Deutscher Hängegleiter-Verband) den Online-Contest (= OLC), einen Wettbewerb, bei dem es gilt, möglichst weite Flüge durchzuführen. Die Flugstrecke wird dabei mittels GPS-Streckenaufzeichnung dokumentiert. Dazu führt jeder Pilot einen Satellitenempfänger mit sich, der die jeweilige Position feststellt und in regelmäßigen zeitlichen Abständen abspeichert. Nach der Landung kann der Flugspeicher dann auf einem PC ausgelesen und der Flugweg (=’Track’) graphisch auf einer topologischen Landkarte dargestellt werden. Der Track wird dann vom Piloten per Internet an den Veranstalter übermittelt, die erflogene Distanz berechnet und je nach der Kilometerzahl und der Schwierigkeit der Flugaufgabe Punkte vergeben. Pro Flugsaison werden für jeden Piloten national die drei, international die sechs punktebesten Flüge gewertet und so eine deutschlandweite ständig aktualisierte Rangfolge, die jederzeit ‚online’ per Internet einsehbar ist, erstellt. Am Ende der Saison (September) werden daraus dann die Sieger in mehreren Kategorien, je nach Fluggerät, ermittelt. In der laufenden Saison gab es einen Teilnehmerrekord, es nahmen deutschlandweit 830 Gleitschirmflieger, international sogar 1947 Paragliderpiloten am OLC teil.

Bereits in den vergangenen Jahren konnten dabei die Reichenhaller Wettkämpfer vom Gleitschirmclub Albatros schöne Erfolge erzielen. So wurde Robert Staudacher mit seiner fixen ‚Copilotin’ Kerstin Henkel schon mehrmals deutschlandweite Sieger in der Tandemwertung. In der abgelaufenen Saison wurde nun, erstmals in dieser Klasse, ein offizieller Deutscher Meistertitel vergeben – und wieder konnte sich Staudacher gegenüber all seinen Konkurrenten durchsetzen:
Mit drei Flügen über 100 km (Gesamtstrecke 340 km / weitester Flug 132 km) gelang ihm eine persönliche Bestleistung, die auch in der deutschen Tandemwertung die bisherige Rekordmarke darstellt.
Die aufgestellte Leistung lässt sich am besten durch einen kleinen Vergleich einordnen:
Gegenüber Sologleitschirmen ist ein Tandemgerät infolge der größeren Fläche wesentlich träger zu steuern; andererseits ist aber die Flächenbelastung (Gewicht von Pilot und Passagier bezogen auf die Schirmfläche) i.a. sehr viel höher, so daß schwache thermische Verhältnisse schwerer nutzbar sind. Trotz dieser beiden Nachteile hätte sich Robert Staudacher mit seiner Leistung sogar in der Solowertung/Sportklasse auf Platz 23 klassifiziert.
Noch ein weiterer ‚Albatrossler’ konnte sich in der Tandemklassifizierung etablieren - Rüdiger Goltermann. Er war in den letzten Jahren bereits sehr erfolgreich als Solo-Streckenflieger (Zweiter/Sportklasse im deutschlandweiten OLC2002/03) und holt nun, in seiner erst zweiten ‚Doppelsitzer-Saison’, auch den Vizemeister/Tandem nach Reichenhall.
So wurden also gleich zwei Mitglieder des Gleitschirmclub Albatros in der vergangenen Woche beim Sportlertreffen 2005 des DHV für ihre fliegerischen Leistungen im Rahmen der Siegerehrung zum Online Contest ausgezeichnet.

Siegerehrung zum deutschen Online Contest: 1.Platz: Robert Staudacher / 2. Platz Rüdiger Goltermann; mit auf dem Treppchen jeweils die Copilotinnen.

 

 

Die Saison lief aber auch für andere Reichenhaller Flugsportler äußerst erfreulich:

Den diesjährig weitesten Flug eines Reichenhallers in der Streckenwertung kann Arno Herms für sich verbuchen. Er startete am 27.05. auf der Schmittenhöhe in Zell am See, flog dann bis ins Zillertal, wo er seine erste Wende setzte. Vorbei am Startpunkt verlängerte er seinen Flug noch bis zum Eingang des Rauriser Tals, setzte dort die zweite Wende und konnte dann nach einer Flugzeit von fast sieben Stunden am Fuß der Schmittenhöhe landen, was einer geschlossenen Aufgabe (= Start- und Landepunkt sind innerhalb eines Toleranzbereiches identisch) von über 150 km entspricht. Herms belegt in der Endabrechnung den 17.Platz in der Sportklasse, der mit 606 Teilnehmern umkämpftesten Wertungskategorie.
Neben den tollen Einzelleistungen ist insbesondere die mannschaftliche Geschlossenheit der Reichenhaller ‚Streckenjäger’ hervorzuheben: Rüdiger Goltermann, Arno Herms, Stefan Mass, Peter Miess, Robert Staudacher und Hans Weber reichten zusammen insgesamt 13 Flüge mit jeweils über 100 km Streckenlänge zum OLC2004/05 ein. National belegt der GSC Albatros Bad Reichenhall damit in der Mannschaftswertung den 7.Platz (90 teilnehmende Mannschaften), international den 19.Rang (von 260 Teams aus 22 Ländern).

Mit obigen Resulteten wird gerade erst Resumee über die zurückliegende Saison gezogen und schon können wieder Flüge für das neue Streckenflugjahr 2005/06 in den OLC eingegeben werden. Dies hat eigentlich nur formellen Charakter, denn der Winter bietet kaum brauchbare thermische Voraussetzungen und so wird man bis zum nächsten Frühjahr warten müssen, bis die Jagd auf wirklich weite Strecken wieder aufgenommen wird …

© H. Weber


Pressebericht vom  01.06.2005

Weite Flüge von Reichenhaller Gleitschirmpiloten im Deutschen Streckenflugpokal 2005

Die Schönwetterperiode der letzten Woche begeisterte nicht nur Sonnenanbeter, auch für Gleitschirmflieger waren die Verhältnisse ideal. So konnten denn auch in der Königsdisziplin des Paraglidens, dem Streckenfliegen, von Reichenhaller Piloten Spitzenleistungen erflogen werden.

Seit mehreren Jahren veranstaltet der Dachverband für den nichtmotorisierten Flugsport DHV (= Deutscher Hängegleiter-Verband) den Online-Contest, einen Wettbewerb, bei dem es gilt, möglichst weite Flüge durchzuführen (in der laufenden Saison nehmen deutschlandweit über 600 Piloten teil). Die Flugstrecke wird dabei mittels GPS-Streckenaufzeichnung dokumentiert. Dabei führt jeder Pilot einen Satellitenempfänger mit sich, der die jeweilige Position feststellt und in regelmäßigen zeitlichen Abständen abspeichert. Nach der Landung kann der Flugspeicher dann auf einem PC ausgelesen und der Flugweg (=’Track’) graphisch auf einer topologischen Landkarte dargestellt werden. Der Track wird dann vom Piloten per Internet an den Veranstalter übermittelt, die erflogene Distanz berechnet und je nach der Kilometerzahl und der Schwierigkeit der Flugaufgabe Punkte vergeben. Pro Flugsaison werden für jeden Piloten die drei punktebesten Flüge gewertet und so eine deutschlandweite ständig aktualisierte Rangfolge erstellt. Am Ende der Saison (September) werden daraus dann die Sieger in mehreren Kategorien, je nach Fluggerät, ermittelt.

Bereits in den vergangenen Jahren konnten dabei die Reichenhaller schöne Erfolge erzielen. Robert Staudacher beispielsweise wurde schon mehrmals deutschlandweiter Sieger in der Tandemwertung oder Rüdiger Goltermann wurde in der Saison 2002/03 Vizemeister in der äußerst umkämpften Sportklasse.
Auch in der laufenden Wettbewerbsperiode zeichnet sich ein toller Erfolg des Gleitschirmclub Albatros Bad Reichenhall ab.
Den bislang weitesten Flug konnte Arno Herms verbuchen. Er startete am 27.05. auf der Schmittenhöhe in Zell am See, flog dann bis ins Zillertal, wo er seine erste Wende setzte. Vorbei am Startpunkt verlängerte er seinen Flug noch bis zum Eingang des Rauriser Tals, setzte dort die zweite Wende und konnte dann nach einer Flugzeit von fast sieben Stunden am Fuß der Schmittenhöhe landen, was einer geschlossenen Aufgabe (= Start- und Landepunkt sind innerhalb eines Toleranzbereiches identisch) von über 150 km entspricht. Eine besondere Leistung stellt das ‚Streckenfliegen’ mit einem Gleitschim-Doppelsitzer dar. In dieser Wertung hat sich mit drei Flügen über 100 km wieder einmal Robert Staudacher an die Spitze der nationalen Rangliste gesetzt (weitester Flug 132 km).
Auch Rüdiger Goltermann, der bislang immer in der Solowertung punktete, hat sich für die laufende Saison der Tandemklasse verschrieben. Mit Flügen von 128 km und 104 km Länge belegt er derzeit den zweiten Platz in der Tandemrangliste.
Neben den tollen Einzelleistungen ist insbesondere die mannschaftliche Geschlossenheit der Reichenhaller ‚Streckenjäger’ erfreulich. Hier alle Spitzenwertungen von Reichenhaller Piloten in der laufenden Saison (nur Flüge über 100 km):

Mit dieser hohen Leistungsdichte sollte am Ende der Flugsaison sicher auch ein erstklassiges Mannschaftsergebnis für die Reichenhaller Flieger möglich sein. Derzeit jedenfalls liegen die Albatrosse national auf Platz 5 (von insgesamt 75 teilnehmenden Vereinen) und international auf Platz 9 (von 227 Clubs aus 16 europäischen Ländern).
Letztendlich abgerechnet wird aber erst Ende September. Aber wer weiß, vielleicht lassen sich diese Plazierungen ja sogar noch verbessern …

© H. Weber

Datum
Pilot
gewertete Strecke
Startplatz
21.05.2005
Goltermann Rüdiger
104 km
Schmittenhöhe / Zell am See
25.05.2005
Maß Stefan
107 km
Schmittenhöhe / Zell am See
26.05.2005
Goltermann Rüdiger
123 km
Hochfelln / Bergen
26.05.2005
Maß Stefan
104 km
Schmittenhöhe / Zell am See
26.05.2005
Miess Peter
147 km
Schmittenhöhe / Zell am See
26.05.2005
Staudacher Robert
132 km
Schmittenhöhe / Zell am See
27.05.2005
Goltermann Rüdiger
129 km
Schmittenhöhe / Zell am See
27.05.2005
Herms Arno
150 km
Schmittenhöhe / Zell am See
27.05.2005
Staudacher Robert
105 km
Hochfelln / Bergen
27.05.2005
Weber Hans
122 km
Schmittenhöhe / Zell am See
28.05.2005
Staudacher Robert
103 km
Schmittenhöhe / Zell am See
29.05.2005
Herms Arno
124 km
Hochfelln / Bergen
29.05.2005
Staudacher Robert
116 km
Hochfelln / Bergen

 

© 2009 gleitschirmclub-reichenhall