Grazie Roma
Kleiner Reisebericht über unseren Osterausflug 2002

Am Osterausflug 2002 war dieses mal wieder rege Beteiligung. Trotzdem die Anreise in drei verschiedenen Gruppen vorgenommen wurde, haben sich nachher doch fast alle in Castelluccio eingefunden.

Die diesjährigen Teilnehmer waren: Baumi, Baschdei, Öttei, Arno, Winkler, Schorsch mit Familie, Ursel und Gerhard samt Nachwuchs sowie Björn mit Anhang. In Slowenien waren zudem auch noch der große Baumi und der Metzei dabei. Ich bin bereits schon am Dienstag von Dachau nach Lucca gefahren, wo mir dann die ersten Hindernisse begegnet sind. Kurz vor unserer Ankunft in Lucca ist uns der Auspuff gebrochen, konnten dann also den ganzen Tag damit verbringen eine geeignete Werkstatt zu finden. Am Mittwoch sind wir dann ins Fluggebiet nach Diecimo weitergefahren, jedoch habe ich mir von der dort ansässigen Flugschule vom Fliegen abraten lassen, die Winde waren einfach zu stark. Als Ausweichprogramm haben wir uns dann die Altstadt von Lucca und den schiefen Turm von Pisa angesehen.


Lucca hat eine sehr interessante Altstadt, die sich von der Mitte aus kreisförmig aufbaut und mit vielen kleinen Gässchen durchzogen ist.

Schorschi hatte sich gleich am Mittwoch auf den Weg nach Castelluccio gemacht, aber dort auch keine besseren Bedingungen vorgefunden. Teilweise Schneetreiben, jede Menge Wind und in der Nacht bitter kalt, so dass die drei sich sogar ein Zimmer nahmen. Wir wollten ebenfalls nach Castelluccio fahren, sind aber durch ein gerissenes Kupplungsseil aufgehalten worden. Nachdem wir die Nacht auf dem Hof einer Autowerkstatt verbrachten, haben wir uns auf den Weg nach Assisi gemacht. Dort sollte man auch fliegen können, jedoch war der Wind immer noch zu heftig. So haben wir uns erst am nächsten Morgen nach einer warmen Dusche auf den Weg nach Castelluccio gemacht.

Dort angekommen steht Schorschi schon auf einen der vielen Grashügel und wartet auf bessere Startbedingungen. Der Wind kommt immer noch in starken Böen, so das Schorsch bei der Landung rückwärts durch den Wohnmobil Parkplatz pfeift. Aber die Weite dieser Hochebene ist schon faszinierend.

 

Nach zwei Tagen ohne großartiger Flugergebnisse und Temperaturen unter Tags von guten 20° und -8° in der Nacht haben

wir gemeinsam beschlossen nach Terracina zu fahen. Terracina liegt ca. 150 Km südlich von Rom. Wir konnten dort neben einem Tempel starten und bei einem Höhenunterschied von 220 m direkt am Strand vor unserem Campingplatz landen.

Dies hat uns aber auch nicht recht erfreut. Die Bedingungen waren einfach nicht dazu geeignet um gute Flüge zu machen. Unser letztes gemeinsames Etappenziel war Norma. Etwa 20 Km nördlich von Latina gelegen. Der Himmel war das erste mal bedeckt. Aber trotzdem konnten wir von der Ruine aus in Norma starten. In der ersten Stunde konnten wir uns auch noch gut halten und zum Teil auch wieder an der Ruine toplanden. Doch irgendwann ging nichts mehr und wir sind gemeinsam auf dem 400 m tiefergelegenen Landeplatz gestanden. Anschließend haben wir uns getrennt. Ein Teil ist nach Diecimo gefahren und wir haben uns noch den Vatikan angesehen. Zum Fliegen war in Diecimo wieder mal der Wind zu stark und so haben wir uns alle in Bad R´Hall wieder eingefunden um einen abschließenden Flug vom Predigtstuhl zu machen.

Anschließend noch ein paar Bilder.
Viel Spaß dabei.
Björn


Lucca
Castelluccio
 


Der Marktplatz von Lucca


Castelluccio ist ein kleiner Ort auf
dem Hügel der noch 40 Einwohner beherbergt.


Assisi ist ein am Hang liegender Pilgerort, die Altstadt ist sehr schön hergerichtet und sehenswert.

Die Gassen um den Marktplatz herum

Und einer sehr weitläufigen Hochebene.

Unser Flieger Nachwuchs

Norma mit seinen eigenen Reizen

Vom Campingplatz aus in Richtung Assisi
 
© 2009 gleitschirmclub-reichenhall