Dolomiten, Sept. 2004
Abb. 1.: Die Startvorbereitungen

Stabiles Hoch fürs Wochenende – endlich, es kann losgehen:

Treffpunkt: Talstation/Landeplatz Campitello
Ankunftszeit: ab Freitag 18.09.2004
Teilnehmer: 22 Reichenhaller Flieger & Freunde

Wie auch schon im Vorjahr (und davor und…), kann man bereits bei der Bezwingung des ersten Gipfels (noch in der Seilbahn), der Rodella, seinen Blick kaum noch von der grandiosen Bergwelt der Dolomiten abwenden. Um uns erstmal einigermaßen zu klimatisieren und uns an den bevorstehenden (zumindest für den einen oder anderen Piloten) stundenlangen Anblick dieser (lt. Harlei, schon fast kitschigen) Landschaft zu gewöhnen, kehrten wir erstmal sofort und ohne Umweg ins Wirtshaus ein…!



Abb. 2.: Blick zu Pordoi und PizBoe

Nach Cappuccino und ein kleinwenig Rotweingenuss, ging es schließlich auf (Nach-)Mittag zu und die ersten Gleitis konnten sich bereits halten bzw. Höhe machen. Halten aber konnte den Mackei schließlich keiner mehr…auch der Arno, welcher nun mittlerweile doch schon seit Stunden beruhigende Worte an ihn richtete, versagte schließlich.
Das Fenster war geöffnet…und die ersten begaben sich auf Strecke, alle mit dem gleichen Ziel: die Landung auf, oder aber zumindest die Überhöhung, der Marmolada.
Leider aber trödelte der weitaus größere Rest von uns scheinbar doch noch etwas zu lang am Startplatz herum, was uns schließlich allesamt dazu zwang, dem luftigen Geschehen der Dolomiten, doch noch ´ne zusätzliche gehörige Portion Respekt zu zollen:
Die Bedingungen am (Ost-) Startplatz verschlechterten sich mittlerweile, der Nordwind frischte etwas auf und der vorgelagerte Buckel verlangte schließlich danach, ins Lee zu starten, oder aber diesen in geringer Höhe vom Nord-Startplatz aus, zu überfliegen.
Somit wurden wir leider unter anderem auch deswegen, binnen kürzester Zeit unfreiwillig Zeugen bei mehreren unschönen Ereignissen, so verlor z. B. ein Gleitschirm einige Meter oberhalb Gradhöhe (des vorgelagerten Buckels) im Lee fliegend, die Kontrolle über seinen Schirm und stürzte ab.

Abb. 3.: Die Marmolada, das Schneefeld am Gipfel wird zum Landplatz

Ein weiterer Gleitschirm war nach einem Verhänger dazu gezwungen sein Rettungsgerät zu werfen – ein Drachenflieger überschätzte wohl seine Startkünste…Glücklicherweise hatten aber alle ihren Schutzengel mit dabei – passiert ist keinem der Piloten etwas Ernsthaftes.
Angesichts dessen, warteten die nicht ganz so (Dolmiten-) Erfahrenen oder eben nun etwas eingeschüchterten, vorsichtigeren Flieger gerne noch am Startplatz auf ein wenig ruhigere Bedingungen. Irgendwann, die unschönen Bilder derweil verdrängend, wurde im Laufe des Nachmittags aber dann doch noch gestartet…

Zu den Bezwingern der Marmolada zählten an diesem Tag somit auch nur der Arno und der Kalb Peter (zum ersten Mal). Der Wiederer Franz und der Mackei (…welcher sich angeblich sogar ausnahmsweise der vorgegebenen Drehrichtung anschloss!!!) flogen auch gleich mal die gesamte Fassatalrunde (Rodella, Sella, Piz-Boe, Belvedere, Marmolada) ab, nur für die begehrte Gletscher-Landung reichte es dann leider schließlich doch nicht mehr.

Abb. 4.: Weitwiesen-Landeplatzsitten in Camitello
Abb. 5.: Die wohlverdiente 'Pizzasitzung’

Nachdem sich endlich wieder alle Albatrosse am offiziellen Landeplatz eingefunden hatten, die Landebiere (und Weine) geleert waren und die Mägen vor Hunger knurrten, wurde endlich unsere Stammpizzeria aufgesucht, um dort (fast) ein Viertel des Lokals, nur mit unserer Anwesenheit in Beschlag zu nehmen...

Am nächsten Morgen, ging es nach ´nem ausgiebigen (Kater-) Frühstück vorm Auto, erst mal wieder aufi, auf´n Berg zum Zweitfrühstück. Das Wetter schien noch vielversprechender als bereits am Vortag zu werden…die Aufgabenstellung blieb dieselbe…der Startzeitpunkt wurde früher angesetzt.
Tatsächlich waren dann auch zur besten Thermikzeit ausnahmsweise etliche R´haller (selten aber wahr!) in alle Winde zerstreut und trafen erst wieder (Stunden später…) am Landeplatz aufeinander.

Wobei, eigentlich nicht ganz richtig…da gibt´s ja noch das Highlight des Ausfluges: die Marmolada! Und da war dann auch an diesem Tag richtig was los: Arno (zum 8mal), Ursl(zum 2mal), Wegei (kam am Sonntag Morgen schnell auf an Flug vorbei), Maas Stefan (besser bekannt unter Tigerente / überhaupt erste Mal Dolomiten) und der Gotti (Spezl von Fisch) hatten es an diesem Tag geschafft. Der Baschdei hingegen drehte (sich allerdings im Nachhinein ärgernd) trotz Überhöhung der Marmolada kurz vor der Landung noch ab (teigig!!!).
Erwähnenswert wohl ebenfalls: Auch der Harlei „landete“…allerdings am „falschen“ Berg – denn sein neuer Ausgangspunkt war anstatt der Marmolada somit der Belvedere. Nachdem der Ärger des „Absaufens“ nach ´nem Spaziergang (Dreiviertelstunde bergauf) in „ein lieber gemütliches Startbier saufen“ umgewandelt wurde, konnte endlich wieder gestartet werden. Seinem Grinsen am Landeplatz entnehmend, hatte dieser Flug aber offenbar allen Unannehmlichkeiten zum Trotz, nichts an seinem Reiz verloren.

Mittlerweile war es später Nachmittag geworden und die Gedanken an die bevorstehende Arbeitswoche ließen sich kaum noch verdrängen, so dass sich die ersten wieder auf den Heimweg machen mussten...

Fazit:
- Klausi ist unser neuer „Thermik-Abwind-Zentrierer“ ( er konnte seine Sinkwerte kaum glauben)
- Högi dagegen der neue „Thermik-Aufwind-Zentrierer“ (denn er konnte seine Steigwerte kaum glauben)
- Knappei verwechselte den Fliegerausflug scheinbar mit der Para-Bavaria…bestieg die Rodella täglich zu Fuß (hatte er keinen Joker mehr?)
- Mackei kann scheinbar tatsächlich gesittet fliegen, ohne wie ständig daheim, den Pulk sprengen zu müssen (da hatte wohl selbst er Respekt, bei 100ten von anderen, alle in eine Richtung drehenden Piloten).
- Die Allgäuer schicken mittlerweile nicht nur den Fisch mit uns mit, sondern sogar seine Freunde… (wo soll das noch hinführen?)
- Niemand (zumindest von unserer Truppe) hat sich verletzt, das Wetter war genial, die Stimmung war gut usw. und so fort…womit man schließlich wohl sagen kann, dass...

…dieser Ausflug voll und ganz gelungen war...!

Dabei waren:
Klausi, Baschdei, Arno, Kalb Peter, Lobby, Patrick, Mackei, Knappei, Björn, Wiederer Franz und seine Frau, Weber Reiner und Renate, Harlei, Högi, Ursl, Gerhard, Maß Stefan, Wegei, Fisch, sein Freund Gotti, Angie

Abb. 5.: Überblick über Fassatal mit den umrandenden Gebirgsstöcken (Track vom Sonntag, 19.Sept.04)

Leider doch noch kurz etwas Unerfreuliches:
Der Heinz Herbert stürzte am Freitag nach einer Kollision mit einem anderen Gleitschirm in den Dolomiten ab. Die zwei Flieger kamen gemeinsam mit seinem Retter zu Boden. Er hat sich dabei einen Wirbel angebrochen, der andere Pilot hat sich diverse Knochenbrüche zugezogen, wobei sich eine Rippe durch die Lunge gebohrt hat. Auf diesem Weg, jedenfalls noch „gute Besserung“ von uns allen…

Bericht: A. Wierer, Fotos: H. Weber

© 2009 gleitschirmclub-reichenhall