Bad Reichenhaller Fluggebiete

Predigtstuhl
Der Predigtstuhl (1610 m) gehört zum Massiv des Lattengebirges und ist der einzige der Reichenhaller Berge, der bequem mit der Seilbahn zu erreichen ist.

Höhendifferenz 1050 m
Startrichtung O/NO + W
Koordinaten N 47°41´30" O 12°53´0"
Wetterstation Tel. derzeit nicht aktiv
Predigtstuhlbahn Südtirolerplatz 1
Telefon 08651 / 2127
83435 Bad Reichenhall
Die Predigtstuhlbahn ist die älteste, noch im Betrieb findliche Seilbahn Deutschlands. Seit 1928 wurde an der Technik der Bahn nichts wesentliches verändert. Der Preis für eine Bergfahrt beträgt 9,00 € (Stand 05/2007) . Der Parkplatz an der Talstation ist seit 2007 gebührenplichtig. Kann witterungsbedingt nicht geflogen werden, ist die Talfahrt kostenlos.

Startplätze.
Der Startplatz Schlegelmulde (Startrichtung NO) ist in 10 Minuten Gehzeit von der Bergstation zu erreichen. Dieser Startplatz ist eher den Drachenflieger vorbehalten, da es sich um eine klippenartiges Gelände handelt. Der kurze Startplatz wird nach hinten durch einen Sessellift begrenzt und fällt nach vorne steil ab in das Alpgartental. Für Schirme mit größer Spannweite und langen Leinen ist ein Start hier nicht ohne Risiko.

Besser geeignet für den Gleitschirmflieger ist der Startplatz Hochschlegel (Startrichtung West). Der Weg führt entlang der Lifttrasse zum Hochschlegel (1688 m) und ist zu Fuß in 15 Minuten von der Schlegelmulde aus zu erreichen. Von den Startplätzen aus besteht zu keinem der Landeplätze eine direkte Sichtverbindung. Vor dem dem Start sollte man sich gleich für eine Flugroute entscheiden, denn verliert man beim Hangkratzen am Hochschlegel zu viel Höhe, droht eine Notlandung am Saalachsee. Zwei Flugrouten stehen zur Auswahl:

•Variante 1: gleich nach dem Start nach rechts abdrehen über die Seile des Sesselliftes und der Schlegelmulde ins Tal hinaus zum Landeplatz (Lee bei starken Westwind!).
•Varinte 2 : nach dem Start geradeaus, dann an der Westseite des Hotelhangs (links der Bergstation) vorbei und mit genügend Höhe über den Saalachsee und der Bürgermeisterhöhe zur Weitwiese.

Es gibt Abmachungen mit dem bayerischen Forstamt, die unbedingt eingehalten werden müssen.So darf die Süd-Westseite des Hochschlegels wegen der dort brütenden Vögel nur mit einer Höhe von mindestens 150 m überflogen werden.
So wie das gesamte Reichenhaller Tal, ist auch der Startplatz Hochschlegel ostwindanfällig. Ein telefonischer Abruf der Tonbandansage der solarbetriebenen Windmeßstation am Hochschlegel ist daher empfehlenswert. (Anmerkung: Die Wetterstation ist derzeit nicht in Betrieb)
Thermische Möglichkeiten findet man nach dem Start am leichtesten direkt am Gipfel des Predigtstuhl oder in östlicher Richtung am Dreisesselberg. Das Lattengebirge ist kein typisches Streckenfluggebiet wie etwa das Pinzgau, denoch sind schon einige gute Strecken geflogen worden , die weiteste mit 120 km in die Steiermark.

Landeplätze
Es stehen drei Landeplätze zur Verfügung, die vom Verein gepachtet sind.


Größere Kartenansicht

Landeplatz Weitwiese - groß und hindernisfrei. Der Windsack ist im Baum angebracht. Der Landebereich liegt zwischen der Weggabelung. An thermisch aktiven Tagen ist an allen Landplätzen mit stärkerem Ostwind zu rechnen.


Größere Kartenansicht
Ladeplatz Steitbichel - groß aber sehr hügelig. Wird in den letzten Jahren nur noch als "Notlandeplatz" genutzt. Ein Windfahne ist nicht (mehr) da.
  

Landeplatz Bundeswehrsportplatz - neben der Kaserne - starke thermische Ablösungen im Sommer, aber nach Regenfällen schnell trocken. Ein Windsack ist auf dem Dach der Turnhalle.

 

Der Predigtstuhl ist durch seine komplizierten Windbedingungen und den schwierigen Startplätzen eher nur für erfahrene Piloten geeignet. Wir bitten die Gastpiloten daher, dies bei ihrer Wahl des Fluggebietes zu berücksichtigen.
Von den Mitgliedern unseres Vereins hat niemand Lust am Start- oder Landeplatz Polizei zu spielen und irgendwelche Tagesmitgliedschaften von Gastpiloten zu kontrollieren.Von daher erheben wir keine Start- und Landegebühr oder ähnliches. Die Pacht und den Unterhalt unseres Fluggebietes finanzieren wir aus den Beiträgen der Clubmitglieder. Von "Außenlandern" wird allerdings ein Landegebühr eingefordert, üblicherweise 1 Maß Bier, Tandemflieger 2 Maß.
Als Außenlandung gilt:
• am Bundeswehrsportplatz: außerhalb des Anstoßkreises
• an der Weitwiese: außerhalb der Weggabelung am Baum.
Die Entscheidung bei 'knappen' Außenlandungen liegt im Ermessen der am Landeplatz anwesenden Piloten.


Flugordnung am Predigtstuhl:
Keine Starts außerhalb der genehmigten, mit Windsack versehenen Startstellen.
Keine Landungen außerhalb der genehmigten Gelände.
Starts nur bei guten Wetterverhältnissen
Weitere Infos sind im Schaukasten der Talstation ausgehängt.

© H. Metzler

© 2009 gleitschirmclub-reichenhall